Phake Intraokularlinsen als Alternative zur LASIK

Die häufigste Operation heutzutage um Fehlsichtigkeiten zu korrigieren stellt sicherlich die LASIK-Technik dar, bei der ein computergesteuerter Laser die Brechkraft der Hornhaut so ändert, dass Fehlsichtigkeiten beseitigt werden.  Mit dieser Methode können Kurzsichtigkeit (Myopie), Weitsichtigkeit (Hyperopie) und Stabsichtigkeit (Astigmatismus) dank der grossen technologischen Fortschritte sehr präzise und mit optimalen Resultaten beseitigt werden. Kandidaten für eine phake Intraokularlinse sind insbesondere Patienten mit einer mittel- bis hochgradigen Fehlsichtigkeit, insbesondere kurzsichtige Patienten. Es ist eine hervorragende Alternative für Patienten, bei denen keine Lasik-Operation durchgeführt werden kann, die aber dennoch auf die Notwendigkeit einer Brille oder Kontaktlinse verzichten möchten.

Sicherlich ist die Laserchirurgie die in der breiten Öffentlichkeit bekannteste Chirurgie, nicht nur wegen der überschaubaren Kosten, sondern auch wegen der exzellenten Resultate. Die Chirurgie mit phaken Linsen ist häufig noch nicht bekannt. Viele Menschen müssen sich erst mit dem Gedanken vetraut machen “eine Linse im Auge zu haben”, damit ihre Fehlsichtigkeit korrigiert wird. Auch wird diese Operation manchmal als gefährlicher oder instabiler angesehen.

Dies entspricht aber nicht der Realität. Die Implantation von phaken Intraokularlinsen ist eine sichere, sehr stabile Alternative zur LASIK oder PRK, um insbesondere mittel- bis hochgradige Korrekturen bei Kurz- Weit- und Stabsichtigkeit durchzuführen. In vielen Fällen sind die Ergebnisse sogar besser und haben eine höhere Vorhersagbarkeit als bei der Laseroperation.

Phake Intraokularlinsen sind Linsen, die im Rahmen einer Operation in das Auge implantiert werden, ohne die Hornhaut oder die natürliche Augenlinse zu berühren. Man kann sie in die Vorderkammer zwischen Hornhaut und Regenbogenhaut oder in die Hinterkammer zwischen Regenbogenhaut und Augenlinse implantieren.

Diese Linsen verfügen über eine optische Brechkraft, die eine vorhandene Fehlsichtigkeit wie bei einer Kontaktlinse oder Brille korrigiert.  Nur müssen sie eben nicht täglich auf die Hornhaut gesetzt werden, sondern befinden sich ständig im Auge und ermöglichen damit die gewünschte Brillenfreiheit. Darüberhinaus verursachen sie keine Beschwerden oder Irritationen, wie man das von Kontaktlinsen kennt. Einmal implantiert, erfüllen sie für viele Jahrzehnte ihre Funktion.

Man kann also zusammenfassen, dass sowohl durch eine LASIK als auch durch phake Intraokularlinsen das Ergebnis Brillenfreiheit für Patienten erreicht werden kann. Bei vielen Patienten mit einer phaken Linse kann aber eine höhere Sehqualität gemessen werden, insbesondere ein im Vergleich zur LASIK besseres Kontrastsehen. Dies kann durch die Tatsache erklärt werden, dass kein Augengewebe mit nachfolgender Änderung der optischen Qualitäten behandelt worden ist. Auch wenn moderne Laser in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert worden sind, werden durch die LASIK sogenannte okuläre Aberrationen (kleinste optische Abbildungsfehler) hervorgerufen. Die Hornhautoberfläche wird ja geändert, so dass im Vergleich zu einer phaken Intraokularlinse die optische Qualität etwas schlechter insbesondere in der Nacht sein kann. Diese Unterschiede sind aber stark von der verwendeten Lasertechnologie abhängig, bei älteren Lasermodellen sind sie ausgeprägter, bei modernsten Lasern kaum mehr nachweisbar. Wenn Sie sich für eine Lassie entscheiden, sollten Sie darauf achten, nur mit den neuesten Lasern behandelt zu werden.

„Teilen“ Sie bitte Ihre Post, um anderen Usern zu helfen
 
 

Hinterlasse eine Antwort